Logo Lupe

Breitbandpaten: Knotenpunkte im Kommunikationsnetzwerk

Digitale Infrastruktur

Sie sind die Botschafter vor Ort der Digitalagentur Thüringen: Die 24 Frauen und Männer, die in den Landkreisen und kreisfreien Städten dafür sorgen, dass der Ausbau mit modernen Leitungen (Breitband) in Thüringen gut vorankommt. Dabei übernehmen die Menschen, die sich darum kümmern (Breitbandkoordinatoren, auch Breitbandpaten genannt) eine Vielzahl von Aufgaben.

Öffentliche Förderung oder eigene wirtschaftliche Interessen – der Ausbau mit neuen, modernen Leitungen (Breitband) erfordert vor allem:

  • viel Arbeit
  • viele Aufwendungen
  • viele Baustellen
  • viele Beteiligte
  • viele Interessen

Gut, dass einer den Überblick behält. Der die Kontakte zu allen Beteiligten hat und dafür sorgt, dass alle Schritte gut abgestimmt werden.

Die Breitbandpaten machen genau das. In ihrer Stadt oder ihrem Landkreis sind sie die Ansprechpartner für den Ausbau mit modernen Leitungen – und haben eine wichtige Funktion in der Zusammenarbeit zwischen Städten und Gemeinden sowie den Bürgern. Aber auch mit TKU (Tele-Kommunikations-Unternehmen) und Baufirmen. Sie geben Informationen weiter, zum Beispiel über Fördergelder, organisieren den Informationsaustausch und kümmern sich um Projekte.

Neue Gesetze, Vorgaben oder Richtlinien (Vergleiche auch Seite 6 f.) kommen über das

  • „Gigabitbüro des Bundes“ für die Staatsregierung (Büro für Planung und Ausbau von Internet) 
    oder die
  • „Digitalagentur Thüringen“ für den Freistaat Thüringen (Zentrale Stelle für alle Fragen zum Internet-Ausbau).

Dazu müssen die Verantwortlichen informiert werden. Es sind die Breitbandpaten, die diese Informationen an die Verantwortlichen weiterleiten. Um selbst gut informiert zu sein und um den Austausch von Wissen zu verbessern, nehmen die Breitbandpaten an Weiterbildungen teil.

Die Breitbandpaten kümmern sich auch um den Abruf von Fördergeldern bei laufenden Projekten (auch „weiße Flecken“-Programm genannt). Sie überarbeiten den aktuellen Stand des Netz-Ausbaus der TKU. Dieser wird für die Prüfung zur Freigabe von Fördergeldern hergenommen. Es gibt noch viele weiße Flecken (Orte mit schlechtem Internet) auf der Landkarte von Thüringen. Die muss man finden und sich darum kümmern, dass auch dort schnelles Internet zur Verfügung steht. Auch das machen die Breitbandpaten.

Bei eigenem wirtschaftlichem Ausbau ist es wichtig, dass die Breitbandpaten die Arbeiten der TKU in ihrem Landkreis organisieren. So entstehen flächendeckende moderne Leitungen (Glasfasernetze). Dafür erstellen sie Informationen zu bestehenden oder laufenden Projekten der TKU oder gleichen diese mit den Ausbauplänen des betroffenen TKU ab. Als neutrale Partner unterstützen die Breitbandpaten auch die Absprachen zwischen den TKU und den Städten und Gemeinden. Wollen sich TKU bei Vertretern von Städten und Gemeinden vorstellen, helfen ihnen die Breitbandpaten.

Um die gemeinsamen Ausbauabsichten der TKU im Landkreis bekannt zu machen, kümmern sich die Breitbandpaten um Treffen mit

  • den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern,
  • den Tele-Kommunikations-Unternehmen,
  • dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
  • und der Digitalagentur Thüringen.

Die Breitbandpaten unterstützen auch die Städte und Gemeinden beim Mobilfunkausbau (Handy-Telefonie) – vorwiegend als Experten für die Verfahren zum Aufbau der Masten. Bei Streitigkeiten (Interessenkonflikten) zwischen Bürgern und Netzbetreibern helfen die Breitbandpaten als Vermittler.

Liste der aktuellen Breitbandkoordinatoren pro Region:
www.digitalagentur-thueringen.de/digitale-infrastruktur/breitbandkoordinatorinnen

 


Seite teilen