Logo Lupe

HUB-Initiative Handwerk: Digitalisierung im Handwerk einfach selbst erleben

Digitale Gesellschaft

Digitalisierung ist abstrakt! Um zu verstehen, wie das Handwerk die Digitalisierung für sich nutzbringend einsetzen kann, wurde mit Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft eine „HUB-Initiative Handwerk“ gegründet. Diese Initiative bietet spannendes Wissen zu den verschiedenen Themen der Digitalisierung im Handwerk, welche in drei Testräumen demonstrativ zu erleben sind.

Diesen Artikel vorlesen lassen

Die HUB-Initiative Handwerk ist ein Wissensnetzwerk aus den drei bestehenden Ausbildungszentren der Thüringer Handwerkskammern. In diesen drei Reallaboren können neue Technologien unter realen handwerksnahen Bedingungen vor Ort erprobt werden. Die Digitalagentur Thüringen unterstützt die Thüringer Handwerkskammern in deren Entwicklung und Konzeption.

Reallabor „Robotik und Sensorik im Handwerk“ der HWK Erfurt

Im Berufsbildungszentrum (BBZ) der HWK Erfurt in Bindersleben haben Handwerksbetriebe die Möglichkeit, neue technologische Entwicklungen und gewerkspezifische Anwendungen mittels Robotik und Sensorik kennenzulernen. „Wir wollen besonders die kleinen und Kleinstbetriebe ansprechen und gemeinsam mögliche Robotik-Anwendungsszenarien in unseren Demonstrationsräumen erarbeiten“, erklärt der Projektverantwortliche Dirk Vogelsberg. „Dieses Projektvorhaben kann Innovationspotenziale freisetzen, vor allem Ängste im Umgang mit Robotik nehmen und Neugier auf diese Technologie wecken.“ Vogelsberg führt fort: „Wir möchten einen verbesserten Zugang zu einer Systemlandschaft anbieten, besonders für die Handwerksbetriebe, die eine solche Infrastruktur nicht selbst unterhalten können.“

Reallabor „Mixed Reality im Handwerk“ der HWK Ostthüringen

Die HWK Ostthüringen setzt den Technologiefokus auf bestehende Expertise im Bereich der erweiterten und virtuellen Realitäten. So erklärt Carsten Mogk als Referatsleiter der HWK Ostthüringen: „Der digitale Wandel erfordert den souveränen Umgang mit neuen Technologien, welche im Rahmen dieses Projektes für unsere Handwerksbetriebe erfahr- und erlebbar gemacht werden. So stellen verschiedene Arten von Augmented- und Virtual Reality vielversprechende technologische Entwicklungen dar. Im Fokus unseres Reallabors steht die Darstellung und Aufbereitung spezifischer fachlicher und technischer Informationen für Handwerksbetriebe. Das Aufzeigen von Anwendungsbeispielen von Mixed Reality in Kombination mit nachhaltigen Lösungsansätzen aus Hard- und Softwareapplikationen sind ebenso Bestandteil unserer Demonstrationsumgebung vor Ort.“

Reallabor „RETROFIT im Handwerk“ der HWK Südthüringen

Aus analog mach digital. Ganz nach diesem Motto setzt die HWK Südthüringen in ihrem Reallabor in Rohr-Kloster auf RETROFIT. Unter diesem Begriff wird die Modernisierung oder der Ausbau bestehender Anlagen verstanden. Alexander Ladwig, Geschäftsführer des Bildungscampus
BTZ, verweist in diesem Zusammenhang auf die enorme Anzahl an Maschinen im traditionellen Handwerk. „Digitalisierung bedeutet nicht immer gleich Neuanschaffung von Maschinen. Statt komplett neue Anlagen zu kaufen, werden bestehende Anlagen umgebaut oder erweitert, um die Vorzüge digitaler Technologien zu nutzen und gleichzeitig Kosten zu sparen. Das Nachrüsten von Bestandsmaschinen birgt viele Potenziale in sich. Das wollen wir exemplarisch in unserem Reallabor am Bildungscampus an den verschiedensten Maschinen demonstrativ aufzeigen.“

Die HUB-Initiative Handwerk steht den Betrieben mit Rat und Tat zur Seite.

Reallabor für Robotik und Sensorik: Tel. +49 361 6707 6280, E-Mail: digitalisierung@hwk-erfurt.de
Reallabor für Mixed Reality: Tel. +49 3672 3771 81, E-Mail: fuchs@hwk-gera.de
Reallabor für Retrofit: Tel. +49 36844 47141, E-Mail: marcel.brand@btz-rohr.de


Seite teilen